Zahnretterbox

Etwa jeder zweite Jugendliche erleidet bis zum 17. Lebensjahr einen Zahnunfall, z.B. beim Sport. Unter bestimmten Voraussetzungen kann ein ab- oder herausgebrochener Zahn wieder einheilen. Entscheidend dafür ist die adäquate Erstversorgung direkt nach dem Zahnunfall. Je schneller verlorene Zahnfragmente oder Zähne in eine Zahnrettungsbox oder in H-Milch gelegt werden ohne auszutrocknen und je eher sie vom Zahnarzt wieder zurückgesetzt werden können, desto besser ist die Prognose für die Ausheilung.

In Kooperation mit dem Universitätsklinikum Regensburg – Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie / Zahntraumazentrum stattete der Landkreis Regensburg über die Gesundheitsregionplus im Frühjahr 2020 die allgemeinbildenden Schulen im Landkreis mit den sogenannten Zahnretterboxen aus. Die städtischen Schulen wurden bereits mit den Boxen versorgt.

Die Zahnretterboxen sollen helfen, dass künftig noch mehr Zähne erhalten werden können. Parallel zur Bestückung der Schulen erfolgte der medienwirksame Start des Projekts am Gymnasium Neutraubling. Hier erhielten die Schulsanitäter*innen eine kleine Einführung in die „korrekte Zahnrettung“ durch die Profis vom Zahntraumazentrum des Uniklinikums.

Pressemitteilung des Landratsamtes
Pressemitteilung Universitätsklinikum

Weiter zum Zahntraumazentrum des UKR

Foto-Impressionen zum Projektstart