Interkulturelle Gesundheit

Migranten oder besser formuliert Menschen mit Migrationshintergrund stellen eine heterogene Gruppe dar. So zählen hierzu angeworbene Gastarbeiterfamilien aus den frühen Nachkriegsjahren ebenso wie Flüchtlingsmigranten aus den derzeitigen Krisengebieten der Welt.

Die gesundheitliche Situation der Menschen mit Migrationshintergrund ist dementsprechend sehr unterschiedlich. Ihnen allen, unabhängig der Ausgangslage, Zugang zu Präventionsangeboten und gesundheitlichen Versorgungsstrukturen zu ermöglichen, ist Ziel der Gesundheitsregionplus.

Ansprechpartner für Stadt und Landkreis

Amt für Integration und Migration - Abteilung Willkommenskultur und Integration

Rathausplatz 4
93047 Regensburg
Telefon: 0941 / 507 - 3772

Informationen rund um die Themen Integration und Gesundheit

MiMi - Mit Migranten für Migranten

Das Gesundheitsprojekt "Mit Migranten für Migranten" - MiMi

MiMi ist ein Projekt des Ethno-Medizinischen Zentrums e. V., das in
Kooperation mit zahlreichen Projektpartner*innen bayernweit
durchgeführt wird. Das Bayerischen Staatsministerium
für Gesundheit und Pflege fördert das Projekt im Rahmen der Landesinitiative
„Gesund.Leben.Bayern.“ zusammen dem Unternehmen MSD SHARP & DOHME GMBH.
Das MiMi-Gesundheitsprojekt Bayern verfolgt das Ziel, durch kultursensible und mehrsprachige Aufklärung die Gesundheitskompetenz von Migrant*innen zu fördern.
Dazu identifiziert, schult und aktiviert das Projekt bereits gut integrierte Migrant*innen als interkulturelle Gesundheitsmediator*
innen. Nach der Ausbildung informieren diese ihre Landsleute im Rahmen von muttersprachlichen
Veranstaltungen rund um medizinische Versorgung und Vorsorge. 
In Regensburg wird das Projekt von der Stadt in Kooperation mit dem Landkreis Regensburg umgesetzt.

Hier finden Sie alle Informationen zu MiMi Regensburg

Alle aufklappen

Integrationsstelle des Landkreises Regensburg

Altmühlstraße 3
93059 Regensburg
Adresse in Google Maps anzeigen
Telefon: 0941 / 4009 - 0 oder -604

Informationen zum "Coronavirus" für Migrant*innen

Das Ethno-Medizinische Zentrum e.V. (EMZ) stellt Faltblätter und E-Paper mit Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2 online zur Verfügung. Aktuell können diese in über 30 verschiedenen Sprachen im Internet gelesen werden. Zusätzlich stehen PDF-Dateien zum Download bereit. Das Angebot ist auch auf Mobilgeräte angepasst und kann abgerufen werden unter: http://corona-ethnomed.sprachwahl.info-data.info/
Wesentliche Hinweise zu Schutzmöglichkeiten, Quarantäneregeln und Wissenswertes zum Coronavirus sind zusammengefasst. Das Angebot richtet sich an Geflüchtete, Migrant*innen und Tourist*innen. 

„Dies ist dringend notwendig, denn aktuell kursieren zahlreiche irreführende Aussagen und verunsichern nicht zuletzt die Menschen, die gesicherte deutschsprachige Informationsquellen nicht nutzen können. Sie benötigen verständliche, verlässliche und geprüfte Informationen in ihrer Herkunftssprache.“, so Ramazan Salman, Geschäftsführer des EMZ.

Die zur Verfügung stehenden Informationen des EMZ richten sich konsequent nach den Vorgaben und Mitteilungen des RKI und des BMG, sowie der BZgA. Alle Inhalte werden fortlaufend von Fachleuten aus Gesundheitsämtern und Universitäten geprüft.

Weiterführende Informationen:

Aktionsbündnis Integration & Gesundheit
Das Aktionsbündnis Integration & Gesundheit dient dem fachlichen Austausch zwischen den mit dem Thema Integration befassten Einrichtungen in Stadt und Landkreis und dem Bereich Gesundheit. Bei Interesse können Sie gerne mit dem Gruppensprecher Kontakt aufnehmen!

Matthias Vernim

Gruppensprecher
Telefon: 0941 / 507 - 3770